Gästebuch

Liebe Leser,
wenn Ihr Euch im Gästebuch verewigen wollt, so füllt bitte das Feld "Name" ordnungsmäßig aus, und hinterlaßt dort keinen Link zu einer Werbehomepage.

Die Homepage-Leitung

Kommentare: 62
  • #62

    Hannelore Künstler (Montag, 04 Januar 2016 17:22)

    Am 21. bis 22. November fand im Haus der Donauschwaben in Sindelfingen die 51. Kulturtagung der Landsmannschaft der Banater Schwaben zum Thema „Die Banater Schwaben am Abgrund: Flucht-Deportation-Enteignung“ statt. Es wurden Vorträge von Dr. Mathias Beer und Josef Wolf zu diesem Thema aus Sicht des Historikers gehalten. Ganz besonders interessant und zutreffend fand ich aber den Vortrag unseres Landsmannes aus Großsanktnikolaus, Prof. Dr. Anton Sterbling, der dieses Thema aus Sicht des Soziologen behandelt hat. Gekrönt wurde der Samstags-Abend von einem Konzert dargeboten von Dr. Franz Metz am Klavier, sowie der Sopranistin Nina Laubenthal und dem Tenor Wilfried Michl, der auch banater Wurzeln hat.

  • #61

    Walter Fissl (Freitag, 28 August 2015)

    DVD zum bestellen:
    Maria Radna 2.8.2015 Segnung
    Kirchweih Sanktanna 2015
    40 Priesterjubiläum Pfarrer Reinholz in Maria Radna
    Preis je DVD 20 euro inklusiv Versand.
    Tel.071594209599

  • #60

    Erwin Gallmann (Sonntag, 16 August 2015 11:38)

    Hallo Liebe Landsleute,
    seit 16 Monaten hat es keiner mehr gewagt etwas in dieser Rubrik zu schreiben. Habe das Eis wieder gebrochen. Hoffentlich werden unsere Hompage-Gäste sich in Zukunft öfter mit Lob oder Kritik auf dieser Seite zu Wort melden. Noch eine kleine Info: das neue Heimatblatt (Nr.7) ist fertig. Laut Angaben der Druckerei können wir die Hefte Anfang September verschicken.
    Gruß an alle die reinschauen. Bleibt oder werdet gesund, so dass wir uns am 19.September beim Semikloscher Treffen in Kissing wiedersehen können.

  • #59

    Margarete Sandor (Mittwoch, 06 Mai 2015 21:26)

    Liebe Grüße aus der Pfalz an alle semikloscher.

  • #58

    Bernd Bernhardt (Freitag, 25 April 2014 10:37)

    Sehr geehrter Herr Detemple,
    Herr Haas hat noch einige Exemplare zum Stückpreis von 23€ inkl. Versand auf Lager. Bitte kontaktieren Sie ihn doch direkt über folgende Email-Adresse, um alles Weitere zu besprechen:
    haas.agrar@web.de

  • #57

    Blickling Lothar (Freitag, 28 Februar 2014 20:03)

    Es ist ja eine traurige Aktivität auf der Homepage. Ich wollte mal schauen, ob und was über meine Bücher "Vom Bauern zum Knecht" und "Licht und Schatten in meinem Leben" steht.
    Kein Kommentar!

  • #56

    William Knuttel (Montag, 03 Februar 2014 08:42)

    Very happy to discover your website today, as I have been researching ancestors from Grosssanktnikolaus for many years!

  • #55

    Erwin Gallmann (Montag, 26 August 2013 21:43)

    Liebe Landsleute,
    wir sind vom 6.-10. September in Großsanktnikolaus. Ich hoffe sehr, den einen oder anderen, mit dem man nicht unbedingt gerechnet hat, dort anzutreffen.
    Schöne Grüße aus Rosenheim
    Erwin Gallmann

  • #54

    Herta (Dienstag, 14 Mai 2013 22:42)

    Hallo Dominic,
    schön dass Du den Weg auf unsere Homepage gefunden hast.
    Viel Spass beim Schwowischlehre!
    Hast Du keine Mama oder Oma, die Dir dabei helfen kann? Welcher Leber bist Du und wer sind Deine Eltern?
    Zu Deiner Frage hätte ich die folgende Antwort: ich han Dich keere!
    Gruß,
    Herta Bernhardt

  • #53

    dominic (Montag, 13 Mai 2013 23:26)

    Hallo,

    Erstmal ein lieber gruß an euch alle, verzeiht mir meine schreibweise die nun wirklich alles andere als schwowisch ist, bin dabei zu lernen, was allerdings recht schwer ist wenn man nur ein buch über großsanktnikolaus besitzt
    Ich gebe mir aber alle mühe diese Mundart zu erlernen, schließlich darf die Sprache meiner ahnen nicht verloren gehen.

    Ich wollte hier schnell eine frage an euch stellen, wie sagt man jemandem in semikloscher Mundart das man ihn liebt?

    Liebe grüße aus dem Schwabenland.
    Dominic Leber.

  • #52

    Walter Wolf (Montag, 25 Februar 2013 12:04)

    Banater Struwwelpeter
    Der Struwwelpeter, von Heinrich Hoffmann 1844 seinem dreijährigen Sohn unter den Christbaum gelegt, ist bis heute so beliebt, dass er in über 50 Fremdsprachen und über 80 verschiedenen deutschen Mundartfassengen erschienen ist.
    Dies veranlasste Lothar Blickling dem Struwwelpeter auch ein Banater Gesicht zu geben.
    Und da es keine einheitliche banater Mundart gibt, suchte und fand er Mitstreiter aus den umliegenden Ortschaften seiner Heimatgemeinde Großsanktnikolaus: Marienfeld, Tschanad und Triebswetter.
    Direkte Nachbardörfer, die jedoch unterschiedliche Dialekte haben. Erst durch die Schriftform kommt der sprachliche Unterschied so richtig zum Ausdruck. Anhand der bekannten lustigen Geschichten zeigt der Banater Struwwelpeter die Eigenheiten und ich möchte sagen die Schönheit und Vielfältigkeit der Banater Dialekte, die in ihrer Ausdrucksform auch dem Hochdeutschen nicht hinterher stehen.
    Dialekt ist doch die Sprache des Volkes, weist auf Bodenständigkeit, Herkunft und Gemeinsamkeit hin.
    Der Banater Struwwelpeter ist ein Buch für "gute Menschen", die den banater Dialekt und seine Originalität lieben.
    Walter Wolf
    Vorsitzender der HOG Triebswetter

  • #51

    Walter Wolf (Freitag, 22 Februar 2013 14:40)

    Lieber Vorstand der HOG Semiklosch,
    habe heute zum ersten Mal auf Eure Homepage geschaut und gratuliere Euch dazu.
    Sie ist sehr schön und übersichtlich gestaltet, schön bebildert und bietet so eine gute Übersicht über Eure Arbeit, des Vereins und der Mitglieder.
    Weiter so.
    Walter Wolf
    HOG Triebswetter

  • #50

    Lothar Blickling (Samstag, 16 Februar 2013 21:48)

    Ein 5sprachiger Struwwelpeter wurde geboren. In der "Banater Post" wurde er vorgestellt. Da nur weinig GSNer die Zeitung beziehen, melde ich auch auf diesem Weg dieses Ereignis.
    Gute Untzerhaltung mit dem "...peter" wünscht Euch, liebe Leser,
    Lothar.

  • #49

    Hans Haas (Montag, 31 Dezember 2012 14:09)

    Meine Gratulation dem HOG-Vorsitzenden Erwin Gallmann zum sehr gelungenen HEIMATBLATT, Ausgabe 2012. Weiter so!

    "PROSIT NEUJAHR!"

  • #48

    Eva Peter (Sonntag, 11 März 2012 22:58)

    Liebe Landsleute,
    auf diesem Weg möchte ich Euch das Buch "Das Adelsgeschlecht Nako de Nagy-Szentmiklos" von Hans Haas empfehlen.
    Es lohnt sich dieses Buch zu lesen. Hans Haas versteht es, durch seine verständliche Art zu Schreiben, die Geschichte der Nakos interessant und spannend darzustellen.
    Vielen von uns sagt der Name Nako nur wenig. In diesem Buch erfahren wir vieles, was wir nicht wussten, was diese Familie für unser Semiklosch getan hat.
    Oft wird beanstandet, dass zu selten in der Banater Post etwas von Gr.St.Nikolaus steht. Besorgt Euch nun, liebe Landsleute, dieses Buch und da könnt Ihr eine Menge über unser Semiklosch lesen.
    Ich gratuliere unserem Landsmann, Hans Haas, zu diesem Buch und wünsche ihm weiter Gesundheit und viel Schaffenskraft.
    Eva Peter

  • #47

    Erwin Gallmann (Montag, 20 Februar 2012 18:21)

    Liebe Gäste aus dem In- und Ausland,
    unser nächstes Heimattreffen findet am 21.September 2013 in der Günzhalle in Kötz bei Günzburg statt.

  • #46

    Hans Haas (Freitag, 10 Februar 2012 09:55)

    Volkszählung im Banat (vorläufig)
    ----------------------
    Gemäß der Daten der Temescher Filiale des Statistikamtes (erschienen in der "Banater Zeitung")sah der derzeitige Stand der Bevölkerung für den Verwaltungsbereich Temesch im Jahre 2011 wie folgt aus:

    - Gesamtbevölkerung 650.000 Personen

    Angaben zur deutschen Bevölkerung:
    ------------------------------------
    - Gesamtzahl 8497 Pers.
    - Stadt Temeswar 4173 "
    - Lugosch 744 "
    - Hatzfeld 305 "
    - Groß-Sanktnikolaus 250 "
    - Triebswetter 126 "
    - Groß-Komlosch 111 " ...
    -----------------------------------
    - Dt. Bevölkerung in Städten 6129
    - " auf dem Lande 2369

    Rangfolge nach Volksgruppen: Rumänen, Ungarn, Zigeuner, Deutsche...
    Zu anderen Volksgruppen bekannten sich 18.000 Pers.
    Verweigerung der Aussage ihrer Volkszugehörigkeit 11.500 Pers.

    Gezeichnet und ohne Gewähr
    Hans Haas

  • #45

    Erwin Gallmann (Donnerstag, 15 Dezember 2011 23:03)

    Liebe Landsleute,
    wie die letzten Jahre auch, habe ich einen Wandkalender Din A-4 (12 Monatsblätter + Deckblatt) von Großsanktnikolaus angefertigt. Die eingearbeitente Fotos wurden 2011 in der alten Heimat geschossen. Wer einen Kalender haben möchte, soll sich bitte bei mir melden. Die Kosten pro Stück sind 12€ plus Versand. Von jedem verkauften Kalender werde ich 1€ für den Erhalt des Heimatfriedhofes spenden.
    Bei Interesse bitte unter der Tel.08031/269382 melden.
    Allen Heimatverbundenen, die in unsere Homepage reinschauen, wünsche ich frohe Weihnachten und einen guten Rutsch in das Jahr 2012.
    Erwin Gallmann

  • #44

    Janet Wind Nixon (Montag, 12 Dezember 2011 05:04)

    Very excited to see your website! My greatgrandparents, Martin Wind and Elizabeth Leber emigrated from Grosssanktnikolaus to St. Louis, Missouri in 1905, with their children.

    Researching surnames: Wind, Leber, Klein, Goetz, Roos(Roosz), Jagdenteufeld, Phillip, Czenser, Bernhardt/Berghart, Lanhard, Schorsch, Ganzinger/Genzinger, Gallman, Arbogast, Roehrich, Kehri, Hufnagl,Esperschidt,Zahn.

    Thank you for sponsoring this wonderful site.

    Janet Wind Nixon

  • #43

    Hans Haas (Dienstag, 16 August 2011 21:15)

    Liebe Semikloscher Landsleute!

    Zu beneiden sind ehemalige Banater Ortschaften wie Sanktanna, Hatzfeld, Lenauheim, Neupetsch u. a., die heute sogenannte "Heimattage" vor Ort erganisieren. Viele Landsleute aus diesen Ortschaften reisen zu diesen Anlässen in ihre ehemalige Heimat, ins Banat.

    Auch in Semiklosch, in unserem ehemaligen Heimatstädtchen finden in diesem Jahr, zwischen dem 2. und 4. September die "Semikloscher Heimattage" ("Zilele Sânnicolaului") statt. Reichhaltige multi-kulturelle Folklore-Veranstaltungen (auch deutsche Darbietungen)stehen auf dem Programm. Abendliche Tanzveranstaltungen für sämtliche Altersgruppen, Oldtimer- und Vogelschau, Führungen durch die restaurierte museale Krypta der Nákó-Familie, Enthüllung der "Dr. med. Hans Röhrich-Gedenktafel", ein abendliches Feuerwerk u. a. m. wird geboten. Auch Vertreter aus dem Vorstand unserer HOG-Großsanktnikolaus werden ebenfalls an diesem "Semikloscher Heimattag" teilnehmen. Die Zeiten haben sich auch in unserer ehemaligen Heimatstadt zum Guten gewandelt. Die meisten unserer ehemaligen Landsleute aus den anderen Volksgruppen bedauern heute aufrichtig unsere Abwanderung. Unseren Besuch anlässlich dieser "Heimattage" am ersten September-Wochenende 2011 würde man sicher begrüßen. Sollten wir unserer ehemaligen Heimatstadt - ähnlich wie andere Ortschaften - nicht auch unsere Ehre erweisen?

  • #42

    hog-grosssanktnikolaus (Freitag, 08 Juli 2011 23:53)

    Liebe Semikloscher,
    für alle, die es mit dem Englischen nicht so haben: Frau Hartmann aus den USA sucht Kontakt zu Semikloschern der Familien Roos, Grün oder Zenser, da sie aus deren Linien abstammt. Ihre Großeltern wurden im 19. Jahrhundert in Semiklosch geboren und wanderten dann in die USA aus. Wer sich angesprochen fühlt kann sich gerne bei mir melden- ich werde dann weitervermitteln.
    Schöne Grüße
    Bernd Bernhardt

  • #41

    Constance F. Hartmann (Freitag, 08 Juli 2011 22:37)

    I truly enjoyed my trip through the photos of Nagyszentmiklos as my ancestors were born there in the 1800's. Would like to contact anyone related to Roos, Grien or Zenser families. Thank you again. Constance

  • #40

    Hans Haas (Freitag, 20 Mai 2011 09:04)

    Fahrt nach Semiklosch?

    Eigentlich schade, dass die von unserem HOG-Vorstand angebotene Fahrt vor dem Christihimmelfahrts-Tag nicht zustande kommt. Wie schaffen andere Banater Ortschaften solche Fahrten?

    Am ersten September-Wochenende findet in unserer Heimatstadt Semiklosch angeblich der "Tag von Groß-Sanktnikolaus" statt. Wäre es denkbar, zu diesem Termin eventuell eine Fahrt zu organisieren und unserer Heimatstadt die Ehre zu erweisen?

  • #39

    Peter Roos (Donnerstag, 17 Februar 2011 00:14)

    Hallo,heute erst einmal einen kurzen Gruss an alle die mich kennen, und Danke für die Informationen auf dieser Seite....

  • #38

    Peter-Dietmar Leber (Montag, 14 Februar 2011 22:00)

    Herzlichen Dank dem HOG-Vorstand, dem Vorstand des Forums in Großsanktnikolaus, dem Vorstand des Banater Forums und vielen Landsleuten für die Glückünsche zu meiner Wahl zum Bundesvorsitzenden der Landsmannschaft. Ich werde mich bemühen, den Anforderungen dieses neuen Amtes gerecht zu werden und baue auch auf Eure Mitarbeit. Denn Landsmannschaft sind wir alle, die sich unserer Gemeinschaft verpflichtet fühlen.

  • #37

    Conrad Haas (Sonntag, 13 Februar 2011 11:39)

    Glückwunsch Peter!
    Die Landsmannschaft braucht Menschen Deines Niveaus.
    Alles Gute!
    Conrad

  • #36

    Anton Georgescu, Reschitz (Donnerstag, 20 Januar 2011 11:32)

    Hallo, liebe Landsleute aus Großsanktnikolaus!

    Habe am Sonntag in meinem Statement zum Geschichtebuch über unser Semiklosch (von Landsmann Hans Haas) vergessen mich genauer vorzustellen: Ich bin der Anton Georgescu, Sohn von Dr. Georgescu, bekannter Chirurg am "Berta"-Spital in Großsanktnikolaus. Ich lebe mit meiner familie in Reschitz und grüße Euch alle ganz herzlich!

    Euer Anton Georgescu

  • #35

    Anton Georgescu (Sonntag, 16 Januar 2011 14:48)

    Lieber Hans,

    es fiel mir nicht schwer, mich mit Deinem Buch anzufreunden. Das tut man doch auch nur mit schönen Büchern. Deine "Arbeit" wie Du es nennst, ist ein echtes historisches Werk. Man könnte es fast ein Epos nennen und es würde sich lohnen, es in wenigstens einigen hundert Exemplaren zu verlegen. Dein Stil, Dein Talent zu erzählen und der darin enthaltene historische Inhalt - auch wenn es zur Verbreitung und Genesis der Rumänen auch andere Meinungen gibt - machen Deine "Arbeit" höchst interessant. Die Symbolik Deiner Illustration mit Bäume und Ziehbrunnen haben für mich eine besondere Bedeutung. Das erinnert mich auch an eine "odaie" oder "salaj", wie man rumänisch sagt. Ein M. Reich-Ranicki oder auch unser H. Dama könnten hier auch mythologisch einiges erklären.

    Ein gutes und bedeutendes Buch, eine schön ausgewählte Sprache, die nicht jedem zu Verfügung steht, macht aus einer monographischen Arbeit einen fesselnden, geschichtlichen Roman. Eine Verbreitung wäre wichtig. Ich gratuliere!

    Küsse die Hand der geerhten Damen und Dir schöne Grüße.

    Anton

  • #34

    Hans Haas (Samstag, 20 November 2010 16:39)

    Erfahren zu dürfen, dass meine Sicht der Dinge, mein persönlicher Rückblick zur Geschichte und zu sozial-politischen Ereignissen in unserer Heimatstadt bei meinen Lesern auf eine positive Resonanz stößt, erfüllt mich mit besonderer Genugtuung. Hiermit danke ich all jenen meiner lesenden Landsleute, deren Interesse ich dafür geweckt habe und die es nicht bereuen, ihre Zeit der Lektüre geopfert zu haben.

  • #33

    Eva Peter (Mittwoch, 20 Oktober 2010 20:12)

    Liebe Semikloscher!
    Hiermit möchte ich Euch "Dichtung und Wahrheit zur Geschichte von Groß Sankt Nikolaus " von unserem Landsmann Hans Haas weiter empfehlen,
    Es ist eine historische Abhandlung welche die Ereignisse unserer Dorfgemeinschaft festhält. Die Ansiedlung, der Kampf unsere Ahnen, die durch Fleiss und Ausdauer eine blühende Landschaft schufen, die Zeit der beiden Weltkriege, die Deportationen nach Russland und in die Baragansteppe und letzlich die auswanderung.
    Hans Haas schreibt mit so viel Pathos, Nostalgie, die Sprache ist angenehm und verständlich, mit seinem Stil zu schreiben gelingt es ihm beim Lesen auch dem harten Mann auf die Tränendrüse zu drücken.
    Gratuliere Dir, lieber Hans, zu Deinem Buch es ist Dir gelungen all die Dinge ins richtige Licht zu rücken. Du hast versucht vieles zu retten was in Vergessenheit zu geraten droht. Möge dieses Buch ein Vermächtnis für weitere Generationen sein. Liebe Grüße auch an Gerlinde, Eva

  • #32

    Alfred Schira (Mittwoch, 06 Oktober 2010 10:38)

    Lieber Conrad,
    bitte verzeih mir meine Neugier. Was meinst Du mit "...die Vergangenheit..bekennen"?Schön von Dir gehört zu haben!
    Alfred Schira

  • #31

    Conrad Haas (Dienstag, 05 Oktober 2010 18:17)

    Ernüchternd sind die Nachrichten zu Oskar Pastior. Vielleicht belässt es Herta Müller und Epigonen nicht beim Trauern, sondern sie legen ihren Heiligenschein endlich ab und tragen dazu bei, dass sie diejenigen, denen – wie mir - in Deutschland die Möglichkeit gegeben war, die „Vergangenheit“ zu bekennen und durch das Verhalten versuchen zu sühnen, nicht pauschal verachtend „links liegen lassen“.

  • #30

    Michael Roth (Sonntag, 26 September 2010 23:44)

    Es lohnt sich Hans Haas' Skript "Dichtung und Wahrheit zur Geschichte von Großsanktnikolaus" zu lesen. Der Titel und Untertitel geben einem den Anlaß sich zu fragen, wem das Implizieren des Autors in ein Anschneiden unserer Heimatgeschichte nutzen kann?
    Der Titel ist anregend. Der Untertitel ist eine elegante Einladung zur Lektüre.

    Beim Lesen ergibt sich bald, daß das Geschriebene in erster Reihe jenen hilfreich sein kann, bei denen so mancher Sachverhalt unserer Geschichte keine bewußten Konturen angenommen hatte.

    Der Darstellungsstil ist angenehm. Der Autor greift relevante Ereignisse oder Themen auf, die er pertinent, unaufdränglich, ohne Polemik kommentiert und interpretiert. Meistens ist der Stil direkt, mit den Reflektionen des Lesers gleichklingend.

    Eine auffallende und interessante Selbstverdoppelung des Autors ist
    wahrzunehmen; er setzt sich nicht nur mit seinen Zeitgenossen sondern auch mit sich selber auseinander. So mancher Leser wird sich mit der Metamorphose des Autors identifizieren oder eine ähnliche
    bei sich selber entdecken können.

    Obwohl die Arbeit nur ein Abriß der Geschichte von Großsanktnikolaus
    ist, sollte man sie als eine glückliche Ergänzung der bis dahin veröffentlichen einschlägigen Arbeiten, bei denen delikate Themen bedauerlicherweise vorsätzlich vernachlässigt wurden, sehen.

  • #29

    Liane Parison (Donnerstag, 16 September 2010 20:10)

    Sehr geehrter Herr Haas!
    Ich bin Grundschullehrerin in der deutschen Abteilung der Allgemeinschule Nr.2 in Gross-Sanktnikolaus.
    Herr Haas, Sie haben ein wunderbares Buch über unsere Heimatstadt geschrieben. Dazu moechte ich Ihnen herzlich gratulieren. Ihre E-mail Adresse habe ich von meiner Schulleiterin, Frau Dietlinde Huhn, bekommen, die mir fuer ein paar Tage das Buch ausgeliehen hat.
    Ich wuensche Ihnen Gesundheit, eine ruhige Rente und weiterhin viel Erfolg beim Schreiben.
    Liebe Gruesse an Ihre Familie!
    Hochachtungsvoll,
    Liane Parison

  • #28

    Hans Haas (Donnerstag, 16 September 2010 12:38)

    Applaus ist nicht nur das Brot des Künstlers, sondern manchmal auch eines Geschichte-Schreibers.
    Danke Erwin, danke Alfred, für die positive Kritik und Weiterempfehlung meiner Arbeit.
    Gruß, Hans

  • #27

    Alfred Schira (Freitag, 10 September 2010 16:00)

    Vor wenigen Tagen habe ich das Buch von Hans Haas "Dichtung und Wahrheit"zur Geschichte von Groß - Sanktnikolaus mit viel Interesse und großem Wissensgewinn gelesen. Viele Ausführungen sprechen mir aus der Seele.
    Der hier unter Nr. 27 von Erwin Gallmann veröffentlichten Bewertung kann ich voll und ganz zustimmen. Das was er etwas geheimnisvoll das "bisher Verschwiegene" nennt, scheinen mir einige persönliche Auffassungen
    von Hans Haas zu verschiedenen Aspekten unseren neueren Geschichte zu sein . Mich haben sie nachdenklich gemacht! Sie verdienen meinen Respekt! Eine offene und faire Diskussion darüber scheint mir überfällig und nötig zu sein!
    Schon deshalb verdient es das Buch gelesen zu werden! Auch ich kann es nur empfehlen!
    Viele Grüße,
    Alfred Schira, Wittlich

  • #26

    Erwin Gallmann (Samstag, 04 September 2010 19:26)

    Liebe Semikloscher,
    vor kurzem habe ich das Buch (Leseprobe) "Dichtung und Wahrheit zur Geschichte von Großsanktnikolaus" von Hans Haas gelesen. Es ist ein Beitrag zur Semikloscher Geschichte von der Ansiedlung bis zur Neuzeit, eine Darstellung zu unserem Werdegang, wie sie bisher so noch nicht verfasst worden ist. Hans Haas hat sich nicht nur zum Ziel gesetzt, eine möglichst objektive Darstellung vieler Ereignisse abzuliefern, sondern er versucht auch bisher Verschwiegenes besser ans Licht zu bringen. Er beschreibt sehr liebevoll und angenehm verständlich unsere Heimatgeschichte
    und die Entwicklung des kulturellen Lebens in unserer Heimat.
    Ich fand das Werk sehr interessant und kann es auch denen empfehlen, die Interesse an der Banater Geschichte haben.
    Das Buch (DIN A4 mit Spiralbindung) kann beim Autor zum Preis von 20€ bestellt werden:
    Hans Haas
    Apfelweg 9
    84032 Landshut
    Tel. 0871-770839

  • #25

    Conrad Haas (Donnerstag, 20 Mai 2010 20:41)

    http://bisericaromanocatolica.blogspot.com/
    Diese Seite - sehr interssant übrigens - solltet Ihr nicht in deutscher Übersetzung lesen. Ein Paradebeispiel für Computerübersetzungen.
    Allerdings ist da auch ein Bericht zur Orgel mit sehenswerten Bildern:
    http://www.edition-musik-suedost.de/html/grosssanktnikolaus.html.
    Irgendwie kann ich mich an eine Aufschrift "Wegenstein, Lipot és fia" erinnern...

  • #24

    Hans Haas (Donnerstag, 20 Mai 2010 13:41)

    Hallo Ariane, nett, dass Du Dich zum Thema gemeldet hast. Wie kamst Du auf diese Internet-Seite? Mir war diese nicht bekannt. Bin Dir dafür sehr dankbar. Musste leider mit großem Befremden lesen, die katholosche, also unsere, überwiegend von der deutschen Bevölkerung genutzte Kirche wäre ausschließlich von rumänischen und serbischen Leibeigenen erbaut worden. In meinerKindheit erzählte mir die Großmutter des Walter Remmel, ihr Großvater wäre mit dem Pferdegespann und Wagen eine ganze Woche unterwegs gewesen, große Felsbrocken aus den Westkarpaten bei Radna für das Kirchenfundament herbei zu schaffen. Er kam jedesmal nur mit einem Felsblock an; so groß waren diese.
    Die 64 m auf der Internet-Seite sind plausibel und entsprechen sicher der Realität. Nochmals danke und liebe Grüße! Hans

  • #23

    Ariane Roos (Montag, 17 Mai 2010 18:38)

    Auf der Internet-Seite:
    http://bisericaromanocatolica.blogspot.com/
    steht, dass der Turm eine Höhe von 64 Meter hat.

  • #22

    Hans Haas (Montag, 17 Mai 2010 15:45)

    Zur Höhe der Semikloscher Kirche:
    Laut kompetenter Aussage eines klerikal potenten Landsmanns, sollen es bis zur Kreuzspitze unserer Kirche 45 m sein. Im veröffentlichten Buch eines Tschanader Landsmannes wird die Höhe der Tschanader Kirche mit 68 m angegeben. Es erscheint mir sehr fraglich, ob dieser Höhenunterschied von 23 m plausibel ist. Wer kann etwas zur Klärung beitragen?

  • #21

    Hans Haas (Mittwoch, 12 Mai 2010 15:53)

    Mittwoch, 12. Mai 2010
    Liebe Landsleute! Wer kann genaue Angaben zur Turmhöhe unserer Semikloscher katholischen Kirche machen? Mit Dank im Voraus!
    Hans Haas

  • #20

    jkhk (Mittwoch, 12 Mai 2010 15:47)

    gf

  • #19

    wambach herbert (Dienstag, 16 März 2010 20:20)

    würde mich freuen mal was von meinen ehemaligen klassenkameraden zu hören.
    schönen gruss an werner kilburg.
    herbert.wambach@gmx.de

  • #18

    Lothar Blcikling (Montag, 01 März 2010 16:19)

    Das 3. Heimatbaltt ist Ende februar erschienen und kann - wie immer - bei Herta Bernhardt bestellt werden.
    Alle die das 2. HB nicht erhalten haben können es ebenfalls dort noch bestellen.

  • #17

    Lothar Blickling (Mittwoch, 27 Januar 2010 09:07)

    Ich freue mich das dieses Pflänzchen so lngsam zu einer Pflanze wird. Es ist noch viel zu tun, aber unser Initiator und Schriftführer der Homapage ist ja noch jung, jedenfalls der Jüngste im Vorstand der HOG.
    Bernd, mach so weiter. Mit mneiner Hilfe kannst Du rechnen.
    Lothar

  • #16

    Bernd Bernhardt (Sonntag, 03 Januar 2010 15:23)

    Liebe Leser,
    wenn Ihr Euch im Gästebuch verewigen wollt, so füllt bitte das Feld "Name" ordnungsmäßig aus, und hinterlaßt dort keinen Link zu einer Werbehomepage.
    Leider musste ich gerade einen solchen Gästebucheintrag aus den erwähnten Gründen löschen.
    Die Homepage-Leitung

  • #15

    Katharina Galis (Donnerstag, 24 Dezember 2009 11:04)

    Allen Schwowe aus Semiklosch wünsche ich frohe Weihnachten und ein gutes 2010!

  • #14

    Hans Haas (Samstag, 28 November 2009 13:26)

    Die Meinung von Frau Galis teile ich vollkommen. Auch ich glaube, dass die Geschichtsdarstellung in der Homepage unserer Heimatstadt sich nicht nur auf den Schatz aus der Zwerchgasse beschränken sollte. Selbiges gilt auch für die offizielle, rumänische Homepage-Version. Es wird leider vieles unter den Teppich gekehrt, bzw. unrichtig dargestellt. Geben wir doch der Wahrheit eine Chance. Packen wir`s an!
    Hans Haas

  • #13

    Katharina Galis (Freitag, 30 Oktober 2009 13:56)

    Bei Geschichte der Stadt Großsanktnikolaus muß ausführlich über die Geschichte der Semikloscher Schwowe geschrieben werden
    Die rumänische Monographie der Stadt erwähnt zwar die Schwaben, aber ihre besondere Leistung im Laufe von fast 300 Jahren ist nicht ersichtlich.

    Bernd Bernhardt ein Danke für diesen Anfang!

    Katharina Galis.

Letztes Update: 14.04.2017